Rechtsanwaelte

 

Individuelle Lösungen für Ihre rechtlichen Bedürfnisse

Seniorenrecht

Menschen im Alter stehen einer grundlegend veränderten Lebenssituation gegenüber. Sprechen Sie mit uns, wenn Sie Hilfe benötigen oder sich informieren möchten.

Wer regelt Ihre Angelegenheiten, wenn Sie es nicht mehr können?
Jeder kann unabhängig vom Alter in Situationen geraten, in der andere für ihn entscheiden müssen. Drei Arten von Vollmachten und Verfügungen helfen, damit das in Ihrem Sinne geschieht. Die entsprechende Vorsorge sollten Sie in gesunden Tagen treffen – wir helfen Ihnen dabei.

 

Vorsorgevollmacht
Mit einer Vorsorgevollmacht beauftragen Sie eine Person Ihres Vertrauens stellvertretend für Sie zu handeln, zu entscheiden und Verträge abzuschließen - entweder umfassend oder in abgegrenzten Bereichen. Die Vollmacht gilt nur, wenn Sie die Dinge nicht mehr selbst bewältigen können. Sie können die Vollmacht dem Beauftragten auch jederzeit entziehen oder sie inhaltlich verändern.

 

Patientenverfügung
In der Patientenverfügung wird geregelt, welche ärztlichen Maßnahmen Sie zu Ihrer medizinischen Versorgung wünschen und welche Sie ablehnen. So üben Sie vorab Ihr Selbstbestimmungsrecht für den Fall aus, dass Sie bei einer schweren Krankheit oder nach einem Unfall Ihren Willen nicht mehr äußern können. Bis zu dem Moment behalten Sie freilich das Recht, Ihre Verfügung jederzeit ganz oder in Teilen zu ändern.

 

Betreuungsverfügung
Diese Verfügung ist der Auftrag an das Gericht, eine von Ihnen gewünschte Person zu Ihrem rechtlichen Betreuer zu bestellen, wenn das später einmal nötig wird. In der Betreuungsverfügung sind auch inhaltliche Vorgaben für den Betreuer möglich, etwa welche Wünsche und Gewohnheiten respektiert werden sollen oder ob im Pflegefall eine Betreuung zu Hause oder im Pflegeheim gewünscht wird.

 

Erbrechtliche Beratung und Nachlassplanung
Wer auf ein Testament verzichtet, überlässt sein Vermögen nach der gesetzlichen Erbfolge seinen nächsten noch lebenden Verwandten und -sofern vorhanden- seinem Ehepartner. Dies kann zu nicht gewollten Vermögensübertragungen führen. Durch ein Testament kann jeder selbst bestimmen, wer sein Vermögen im Todesfall erhält.

 

Unterstützung in weiteren Bereichen:
Vetretung gegenüber Behörden, Versicherungen, Sozialleistungsträgern
Rentenangelegenheiten, Krankenkassenrecht
Elternunterhalt und Sozialhilferegress im Pflegefall
Schwerbehinderung, Pflegestufe

Kontakt

Huttinger & Krause

Kulmbacher Str. 5
95445 Bayreuth
Fon: 0921 - 76467-0
Fax: 0921 - 76467-50
Mail: info@huttinger-krause.de